Bürgerdialoge & Partizipation

BÜRGERDIALOGE

Bürgerdialoge meint mehr als nur „bunte Zettel“ kleben oder „Info-Veranstaltungen“ mit agilem Anstrich. Wir arbeiten mit Bürger*innen in der Stadtentwicklung im Quartier, machen Konzepte zu besonderen Orten, Plätzen oder Gebäuden oder aktivieren zu Themen wie einem besseren Miteinander, Grünraum in der Stadt, nachhaltiger Mobilität oder energetischer Sanierung. Wir entwickeln gemeinsam Flächennutzungspläne oder Strategien für eine nachhaltige, lebenswerte Smart City. Uns begeistert es, Fragen zu beantworten, Ideen und Anregungen umzusetzen und klugen Lösungen zum Durchbruch zu verhelfen.

Das gilt auch für schwierige und umstrittene Themenfelder. DIALOG BASIS hat sich auch in kontrovers diskutierten Projekten vor Ort wie z.B. im Infrastrukturbereich, bei der Windenergie oder bei umstrittenen Bauprojekten einen herausragenden Ruf erarbeitet, lösungsorientiert und allparteilich Dialoge wieder möglich zu machen, auch wenn die Fronten z.T. bereits festgefahren sind.

Wenn wir von Bürgerdialogen sprechen, meint das 1.) Wertschätzung für alle Seiten, 2.) gemeinsame Faktenklärung, 3.) den Willen nach Handlungsoptionen zu suchen und 4.) trotz Dissens an Lösungen zu arbeiten.

PARTIZIPATION

Partizipation bedeutet Teilhabe! Gerade in einer Zeit, in der die gesellschaftliche Polarisierung zunimmt und wir eine Vielzahl von Veränderungen gleichzeitig erleben, brauchen wir neue Formen des gesellschaftlichen Dialogs. Werte, Themen und Fragestellungen, Methoden und Ergebnisse müssen strukturiert diskutiert werden. Das bedeutet zum einen Informations- und Wissensvermittlung. Es geht auch um Konsultation, also darum Bürger*innen nach ihrer Meinung zu fragen. Kern der meisten unserer Projekte ist aber darüber hinaus die konkrete Mitgestaltung. Wir schaffen Neues, geben Hinweise für die Planung, für Strategien und Konzepte. Zentraler Punkt ist es dabei auch, diejenigen mit einzubeziehen, die sonst schwierig zu erreichen sind. Wir denken zielgruppenspezifisch, Generationen-, Bildungsschichten und Kulturen-übergreifend, arbeiten häufig mit einem Peer-2-Peer Ansatz und sind dann einfach mit unseren Dialogen in Schulklassen, auf dem Pausenhof, im Senioren- oder Eltern-Kind-Café, im Sportverein, in der Kita oder wo immer Sie sich aufhalten.

Kleiner Methodenauszug: Bürgerwerkstätte, Zukunftsforen, Hands-On-Formate, Pop-up Stores, Exkursionen, aufsuchende Dialoge auf dem Marktplatz, vor dem Supermarkt, an der Haltestelle, Stadtteil- oder Straßenfeste, Umfragen, Pod-Casts, Video-Testimonials, Abstimmungen, alles analog vor Ort und digital.

B7n: Dialogforum mit Zufallsbürgerinnen und -bürgern

Für den Bau der B7n sind derzeit verschiedene Linienführungen in der Diskussion, darunter auch Trassen, die von interessierten Bürgerinnen und Bürgern vorgeschlagen wurden. Damit die Bürgerinnen und Bürger schnell vom Durchgangsverkehr entlastet werden, möchte Straßen.NRW den Prozess der Variantenauswahl beschleunigen. „Wir möchten so schnell wie möglich alle Beteiligten an einen Tisch holen, damit wir eine gemeinsam getragene Streckenführung finden. Dem ausdrücklichen Wunsch vieler Teilnehmenden, das 1. Dialogforum vor Ort und nicht digital durchzuführen, kommen wir gern nach. Nichtsdestotrotz beobachten wir die aktuelle Situation und sind bereit, falls die Veranstaltung angesichts steigender Corona-Infektionen doch digital stattfinden müsste“, betont Lars Voigtländer, Leiter der Abteilung Planung von Straßen.NRW. Neben verschiedenen Expertengruppen, der Landwirtschaft, den Unternehmen, Anliegern und der Politik sollen vor allem die Bürgerinnen und Bürger beteiligt werden.

Das Dialogforum mit den Zufallsbürgerinnen und Zufallsbürgern wird also auf dem Weg zur Auswahl der bestmöglichen Variante ein wichtiger Bestandteil im Planungsprozess sein. In den Dialogforen werden die Teilnehmenden die verschiedenen Linienführungen und die Randbedingungen für die Abwägung der Varianten diskutieren. Es werden Fachleute zum Thema Umwelt, zur Landwirtschaft, Verkehr und Wirtschaft gehört. Auch mit Anliegerinnen und Anliegern sowie mit den Betroffenen aus der Landwirtschaft soll im Rahmen der Dialogforen gesprochen werden, bevor die Bürgerinnen und Bürger sich eine Meinung bilden und ein Votum für eine der Trassenvarianten abgeben oder im Ergebnis eine völlig neue Linienführung entwickeln.

Direkt nach der Sommerpause ging es mit der ersten Veranstaltung zum Arten- und Naturschutz los. Insgesamt sind vier Veranstaltungen in den frühen Abendstunden vorgesehen.

 

Infos zur Zufallsauswahl

  • Über 200 zufällig ausgewählte Haushalte wurden im Juni von DIALOG BASIS angeschrieben. 30 Zufallsbürgerinnen und Zufallsbürger wurden per Losverfahren ausgewählt und zum Dialogforum eingeladen.
  • „Wir hatten eine gute Resonanz auf die ersten Anschreiben an die Haushalte. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bilden einen guten Querschnitt aus der Bevölkerung“, erläutert Daniel Mönius von DIALOG BASIS die Auswahl.
  • An den Dialogforen werden 20 Zufallsbürger und 10 Zufallsbürgerinnen teilnehmen. Die Verteilung lautet dabei wie folgt: Altenbüren 5, Brilon 13, Scharfenberg 2, Antfeld 7 und Nuttlar 3. Zwischen 20 und 78 Jahren werden alle Altersklassen vertreten sein.

 

Zur weiteren Planung

Vertretende der Politik werden im Rahmen des Politisches Begleitkreises über die Planung und Ergebnisse der Öffentlichkeitsveranstaltungen informiert. Für die potenziell betroffenen Landwirtinnen und Landwirte wird ein Landwirtschaftsforum organisiert. Hierbei werden die Informationen der Planung übermittelt und Anregungen von Seiten der Landwirtschaft aufgenommen. Darüber hinaus soll auch die breite Öffentlichkeit eingebunden werden – voraussichtlich im Rahmen eines Infomobils vor Ort.

 

Weitere Informationen zum Projekt

Link zur Projektseite

Weitere Projekte zu ...

Bürgerdialoge

Titisee-Neustadt packt an: Stadtentwicklungskonzept 2035

Mehr erfahren

Online-Umfragen zum Corporate Design der Stadt Winnenden

Mehr erfahren

4zu1: Landwirtschaftsforum in Herzebrock-Clarholz

Mehr erfahren

Bürgeranhörung: Leonhardsplatz

Mehr erfahren

Bürgerbeteiligung vorbereitende Untersuchung Ortsmitte Musberg

Mehr erfahren

Ortsumgehung Freckenhorst

Mehr erfahren

Digitalisierung für Alle – Stadtteilprojekte

Mehr erfahren

Auf dem Luisenplatz Darmstadt

Mehr erfahren

Infrastruktur & Stadtentwicklung

Forum Tideelbe

Mehr erfahren

Turning the page: The next chapter for electric road transport

Mehr erfahren

Titisee-Neustadt packt an: Stadtentwicklungskonzept 2035

Mehr erfahren

Forum Tideelbe: Lenkungskreis

Mehr erfahren

Forum Tideelbe: Haseldorfer Marsch

Mehr erfahren

Online-Umfragen zum Corporate Design der Stadt Winnenden

Mehr erfahren

BMVI European Bridge Forum

Mehr erfahren

Forum Tideelbe: Alte Süderelbe

Mehr erfahren