Bürgerdialoge & Partizipation

BÜRGERDIALOGE

Bürgerdialoge meint mehr als nur „bunte Zettel“ kleben oder „Info-Veranstaltungen“ mit agilem Anstrich. Wir arbeiten mit Bürger*innen in der Stadtentwicklung im Quartier, machen Konzepte zu besonderen Orten, Plätzen oder Gebäuden oder aktivieren zu Themen wie einem besseren Miteinander, Grünraum in der Stadt, nachhaltiger Mobilität oder energetischer Sanierung. Wir entwickeln gemeinsam Flächennutzungspläne oder Strategien für eine nachhaltige, lebenswerte Smart City. Uns begeistert es, Fragen zu beantworten, Ideen und Anregungen umzusetzen und klugen Lösungen zum Durchbruch zu verhelfen.

Das gilt auch für schwierige und umstrittene Themenfelder. DIALOG BASIS hat sich auch in kontrovers diskutierten Projekten vor Ort wie z.B. im Infrastrukturbereich, bei der Windenergie oder bei umstrittenen Bauprojekten einen herausragenden Ruf erarbeitet, lösungsorientiert und allparteilich Dialoge wieder möglich zu machen, auch wenn die Fronten z.T. bereits festgefahren sind.

Wenn wir von Bürgerdialogen sprechen, meint das 1.) Wertschätzung für alle Seiten, 2.) gemeinsame Faktenklärung, 3.) den Willen nach Handlungsoptionen zu suchen und 4.) trotz Dissens an Lösungen zu arbeiten.

PARTIZIPATION

Partizipation bedeutet Teilhabe! Gerade in einer Zeit, in der die gesellschaftliche Polarisierung zunimmt und wir eine Vielzahl von Veränderungen gleichzeitig erleben, brauchen wir neue Formen des gesellschaftlichen Dialogs. Werte, Themen und Fragestellungen, Methoden und Ergebnisse müssen strukturiert diskutiert werden. Das bedeutet zum einen Informations- und Wissensvermittlung. Es geht auch um Konsultation, also darum Bürger*innen nach ihrer Meinung zu fragen. Kern der meisten unserer Projekte ist aber darüber hinaus die konkrete Mitgestaltung. Wir schaffen Neues, geben Hinweise für die Planung, für Strategien und Konzepte. Zentraler Punkt ist es dabei auch, diejenigen mit einzubeziehen, die sonst schwierig zu erreichen sind. Wir denken zielgruppenspezifisch, Generationen-, Bildungsschichten und Kulturen-übergreifend, arbeiten häufig mit einem Peer-2-Peer Ansatz und sind dann einfach mit unseren Dialogen in Schulklassen, auf dem Pausenhof, im Senioren- oder Eltern-Kind-Café, im Sportverein, in der Kita oder wo immer Sie sich aufhalten.

Kleiner Methodenauszug: Bürgerwerkstätte, Zukunftsforen, Hands-On-Formate, Pop-up Stores, Exkursionen, aufsuchende Dialoge auf dem Marktplatz, vor dem Supermarkt, an der Haltestelle, Stadtteil- oder Straßenfeste, Umfragen, Pod-Casts, Video-Testimonials, Abstimmungen, alles analog vor Ort und digital.

Bürgerdialoge Dresden

Kooperation mit dem Deutschen Hygiene-Museum in Dresden organisierte und moderierte Dr. Antje Grobe im Auftrag der Stiftung Risiko-Dialog, St. Gallen, zwei Bürgerdialoge über die Zukunft von Nanotechnologien. Die Veranstaltungen waren öffentlich und wurden von ca. 50 Teilnehmenden besucht.

 

Am ersten Tag wurden unter dem Titel "Nanotechnik mit Megawirkung" die Chancen und Risiken verschiedener Anwendungsfelder diskutiert. Zu Beginn der Veranstaltung positionierten sich Bürger und Experten im Raum je nach positiver oder negativer Voreinstellung. Nach den Expertenbeiträgen entwickelten sich mit den Bürgerinnen und Bürger sowie Schülerinnen und Schüler weiterführende Diskussionen, in denen vor allem die kritischen Fragen vertieft wurden. Insgesamt zeigten sich die Teilnehmenden sehr offen und neugierig auf die neuen Forschungs- und Anwendungsfelder der Nanotechnologien. Zugleich wünschten sie sich mehr Wissenschaftlichkeit in der Auseinandersetzung mit den Risiken.

 

Am zweiten Tag wurde die Abwägung unter dem Titel "Zwischen Hype, Hope und Hysterie" weitergeführt. Referenten aus der Stiftung Risiko-Dialog, aus Wissenschaft und Wirtschaft sowie aus den Umweltorganisationen verglichen die Nano-Debatte mit der Debatte um die grüne Gentechnik. Anschließend wurde in Tischgruppen diskutiert, wie die Kommunikation zu Nanotechnologien verbessert werden könnte und welche Schwerpunkte in der politischen Arbeit gelegt werden sollten. Für besonders wichtig hielten die Bürgerinnen und Bürger dabei:

 

    Eine nachhaltige Verankerung der Arbeitsplätze, die durch Politik und vernünftige Rahmenbedingungen gestärkt werden müssten

    Eine Versachlichung der Risikodebatte

    Entwicklung von geeigneten Arbeitsschutzmaßnahmen

    Weitere branchenspezifische Dialoge über Nutzen und Risiken, die ergebnisorientiert die Nanotechnologien vorantreiben sollten

    Mehr Vernetzung zwischen den verschiedenen Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Behörden, die sich mit Nanotechnologien befassen

 

Nach zwei Tagen intensiver Debatte um Chancen und Risiken wurden die Teilnehmenden erneut gebeten, sich im Raum zu positionieren. Das Ergebnis zeigte deutlich, dass die Einstellungen positiver waren als noch zu Beginn der Veranstaltung. Die Beteiligten fühlten sich besser informiert und konnten die Risiken besser beschreiben und bewerten.

Weitere Projekte zu ...

Bürgerdialoge

Titisee-Neustadt packt an: Stadtentwicklungskonzept 2035

Mehr erfahren

B7n: Dialogforum mit Zufallsbürgerinnen und -bürgern

Mehr erfahren

Online-Umfragen zum Corporate Design der Stadt Winnenden

Mehr erfahren

4zu1: Landwirtschaftsforum in Herzebrock-Clarholz

Mehr erfahren

Bürgeranhörung: Leonhardsplatz

Mehr erfahren

Bürgerbeteiligung vorbereitende Untersuchung Ortsmitte Musberg

Mehr erfahren

Ortsumgehung Freckenhorst

Mehr erfahren

Digitalisierung für Alle – Stadtteilprojekte

Mehr erfahren

Technologie & Transformation

Turning the page: The next chapter for electric road transport

Mehr erfahren

BMVI: Regionalkonferenz in Oranienburg

Mehr erfahren

VDI Round Table Circular Economy

Mehr erfahren

Hightech-Forum in Berlin

Mehr erfahren

VDI Policy Forum Automatisiertes Fahren

Mehr erfahren

Digitalisierung für Alle – Stadtteilprojekte

Mehr erfahren

Demokratiekonferenz

Mehr erfahren

IBA LAB N°7: Digitale Stadt?

Mehr erfahren